Glossar

Gefahrenanalyse
Definition



Das Foto zeigt einen Ausschnitt einer Gefahrenanalyse



Home  •  Gefahrenanalyse Definition
zurück zum Glossar

Was bedeutet Gefahrenanalyse?

Bei der Gefahrenanalyse, auch bekannt als Risikobeurteilung, handelt es sich um ein Verfahren, das auf die Minderung von Risiken abzielt. Das Verfahren orientiert sich dabei an der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bzw. an der Druckgeräterichtlinie 97/23/EG. Diese besagt, dass der jeweilige Hersteller dazu verpflichtet ist, eine Gefahrenanalyse bzw. Risikobeurteilung vorzunehmen. In dessen Zuge werden sämtliche Gefahren bzw. Risiken, die von der Maschine ausgehen könnten, einer Identifikation sowie Bewertung unterzogen und im Anschluss mithilfe einer Risikominderung derart gemindert, bis letztlich lediglich ein Restrisiko übrig bleibt. Die Gefahren, die unter das Restrisiko fallen sind in der Betriebsanleitung der Maschine anzuführen und als solche auszuweisen.

Der Ablauf des Verfahrens der Gefahrenanalyse:

1. Festlegung der Grenzen der Maschine:

Vor der eigentlichen Risikoanalyse sind die Grenzen der Maschine zu ermitteln. Diese setzen sich aus ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung, ihrer räumlichen und zeitlichen Begrenzung, ihrem Einsatzort sowie ihren Schnittstellen zusammen.

2. Anwendung harmonisierter europäischer Normen:

Die Anwendung harmonisierter Europa-Normen, sofern für die jeweilige Maschine vorhanden, erfolgt auf freiwilliger Basis. Aus dieser sind erforderliche Schutzmaßnahmen ersichtlich. Falls keine entsprechende harmonisierte Norm vorhanden ist, kann auf nationale Normen oder Spezifikationen zurückgegriffen werden. An dieser Stelle wird aber vorausgesetzt, dass diese notifiziert und für die sachgerechte Umsetzung grundlegender Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen geeignet sind.

3. Risiko-Einschätzung sowie -Bewertung:

Wenn weder auf harmonisierte europäische Normen noch auf nationale Normen bzw. Spezifikationen zurückgegriffen werden kann, ist für jede mögliche von der Maschine ausgehende Gefahr eine Risikoeinschätzung durchzuführen. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Verletzung bzw. einer Gesundheitsschädigung (inkl. des vorhersehbaren Schweregrades) kommt, mit einzubeziehen. Unter Heranziehung der Risikobewertung wird im Anschluss die Entscheidung darüber getroffen, ob für jede mögliche Gefahr das vertretbare Restrisiko erlangt wurde oder ob noch weitere Maßnahmen zu treffen sind.

4. Treffen von Schutzmaßnahmen:

Schutzmaßnahmen sind nur dann anzuwenden, wenn die betreffende Gefahr auch durch entsprechende Maßnahmen beseitigt werden kann. Wenn selbst dann noch ein nicht vertretbares Restrisiko besteht, hat der Hersteller die Nutzerinnen und Nutzer über weitere notwendige Maßnahmen zu informieren.

5. Abschließende Überprüfung:

Zum Abschluss des Verfahrens der Gefährdungsbeurteilungen ist unter Hinzuziehung sämtlicher getroffener Maßnahmen eine Bewertung darüber zu treffen, ob die notwendige Risikominderung erlangt wurde. Erst wenn sämtliche Anforderungen nach DIN EN 12100 als erreicht gelten, wurde eine ausreichende Risikominderung sichergestellt.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Gefahrenanalyse haben, können Sie gerne mit dem Team von PTS-Automation Kontakt aufnehmen. Die PTS ist seit mehr als 50 Jahren Ihr Ansprechpartner für die Risikobeurteilung rund um den Maschinenbau. Nutzen Sie unsere Erfahrung für Ihre Anwendung und rufen Sie uns an. Kontakt: Georg Stoll ☎️ 02234/98406-31


zurück zum Glossar

Weitere Produkte die Sie interessieren könnten

Bosch Rexroth Aluprofile mit Bearbeitung
Aluprofile, Verbindungselemente, Schutzeinrichtungen & Zubehör

Bosch Rexroth Montagetechnik MGE

Aluprofile, Verbindungselemente, Schutzeinrichtungen & Zubehör

Bosch Rexroth Montagetechnik MGE

Das Foto zeigt Kassow Robots Cobots in einer Fertigungshalle
Cobot KR810, KR1018, KR1205, KR1410, KR1805, 8. Achse & Zubehör aus Aluprofil

Kassow Robots Roboter

Cobot KR810, KR1018, KR1205, KR1410, KR1805, 8. Achse & Zubehör aus Aluprofil

Kassow Robots Roboter

ActiveShuttle mit Durchlaufregal
ActiveShuttle (FTS), Durchlaufregale, Regalsysteme, FiFo Bahnhof …

Bosch Rexroth Intralogistik Lösungen

ActiveShuttle (FTS), Durchlaufregale, Regalsysteme, FiFo Bahnhof …

Bosch Rexroth Intralogistik Lösungen

Mann justiert pneumatischen Manometer im PTS Steuerungsschrank
Montage, Installation, Schaltpläne, Schaltschrankbau und Inbetriebnahme

Pneumatik (SMC, Festo …)

Montage, Installation, Schaltpläne, Schaltschrankbau und Inbetriebnahme

Pneumatik (SMC, Festo …)

Bosch Rexroth TS5 Transfersystem (Kurve)
TS1, TS2, TS2pv, TS5, TS7, RFID, VarioFlow & ZRF Zahnriemenförderer

PTS Fördersysteme | Transfersysteme

TS1, TS2, TS2pv, TS5, TS7, RFID, VarioFlow & ZRF Zahnriemenförderer

PTS Fördersysteme | Transfersysteme

Bosch Rexroth Schraubtechnik mit Certified Excellence Partner Logo
Nexo Funk-Akkuschrauber, ErgoSpin Handschrauber, OGS, TASS …

Bosch Rexroth Schraubtechnik

Nexo Funk-Akkuschrauber, ErgoSpin Handschrauber, OGS, TASS …

Bosch Rexroth Schraubtechnik

Elektrischer Schaltschrank mit Siemens Komponenten
Elektrotechnik & Pneumatik, Montage, Installation & Inbetriebnahme

Steuerungsbau & Schaltschrankbau

Elektrotechnik & Pneumatik, Montage, Installation & Inbetriebnahme

Steuerungsbau & Schaltschrankbau

ActiveAssist von Bosch Rexroth mit Worker
Arbeitsplätze, LED Beleuchtung, Werkzeugbereitstellung

Arbeitsplatzsysteme & Zubehör

Arbeitsplätze, LED Beleuchtung, Werkzeugbereitstellung

Arbeitsplatzsysteme & Zubehör



Hier steht Ihnen
alles zur Verfügung.
Beratung natürlich auch!



Georg Stoll

02234-98406-31
g.stoll@pts-automation.de

ANFRAGEN

STANDORT

Pulheim bei Köln

Am Standort Pulheim-Brauweiler im Westen Kölns sind rund 60 Mitarbeiter beschäftigt.
+49 (0)2234 98406-0

+49 (0) 22 34 / 98406-817

info@pts-automation.de

SCHWESTERUNTERNEHMEN

Die PTS-Group


KONTAKT

Wir sind für Sie da

Wenn Sie Fragen zu unseren Produkten, Kompetenzen oder zur PTS Automation GmbH als Arbeitgeber haben, freuen wir uns darauf, Sie kennen zu lernen.

SOZIALE MEDIEN

Mit PTS verbinden